VeKaBo Bedingungen

Diese VeKaBo Bedingungen Erholung sind zustande gekommen in April 2002. Sie sind am 1. Januar 2003 in Kraft getreten. Diese Bedingungen gelten für alle Verträge zur Nutzung der touristischen Orte.

 

Artikel 1: Begriffsbestimmungen

Unter diesen Bedingungen gelten als:

a. Sommersitz: Zelt, Faltcaravan, Reisemobil, Caravan, etc.;

b. Unternehmer: Das Unternehmen, die Institution oder Vereinigung die die Stelle zur Verfügung stellt;

c. Urlauber: derjenige der mit dem Unternehmer die Vereinbarung trifft über den Ort;

d. Stelle: jede bei der Vereinbarung zu spezifizieren Platzierungsmöglichkeit für einen Sommersitz;

e. touristische Stelle: dabei ist der Sommersitz nicht mehr als 3 Monate auf der Stelle platziert;

f. Verhaltensregeln: Regeln für die Nutzung von und den Aufenthalt auf dem Erholungsort, dem Ort und dem Sommersitz;

g. Schlichtungskommission: Der Vorstand des Regionalverbandes abgedeckt von VeKaBo Niederlanden.

 

Artikel 2: Inhalt der Vereinbarung

1. Der Unternehmer stellt für Erholungszwecke, also nicht für ständigen Aufenthalt, dem Urlauber zur Verfügung; die vereinbarte Stelle zur vereinbarten Zeit, mit dem Recht dort einen Sommersitz des vereinbartes Typs für die angegebenen Personen zu platzieren.

2. Der Urlauber darf zur Ersetzung nur einen Sommersitz der gleichen Art und von fast die gleichen Abmessungen und Aussehen platzieren wie vereinbart war.

3. Der Vertrag wird geschlossen auf Grund der vom Unternehmer am Urlauber geboten Informationen, Broschüre(n) und/oder andere Werbemittel.

 

 

Artikel 3: Beständigkeit und Sicherheit

1. Der Urlauber gewährleistet, dass die Strom-, Gas-, und Wasserinstallation

in dem von Ihm platzierten Sommersitz die Bedingungen von dem

betroffenen Versorgungsbetrieb erfüllt. Der Unternehmer hat das Recht,

die Sicherheit und Beständigkeit von dem im Sommersitz des Urlaubers

vorhandene Strom-, Gas- und Wassersysteme zu kontrollieren oder

kontrollieren zu lassen.

2. Der Unternehmer haftet für Störungen, es sei denn, er kann sich berufen

auf höherer Gewalt oder wann die Störungen verursacht werden durch

Fehlern in der Anlage wofür den Urlauber verantwortlich ist.

3. Es ist dem Urlauber nicht gestattet in irgendeiner Weise eine LPG-Installa-

tion auf dem Gelände zu haben außer einem vom öffentlichen Dienst für

den Straßenverkehr genehmigte Installation in einem Kraftfahrzeug.

 

Artikel 4: Wartung und Bau

1. Der Unternehmer hat sicherzustellen, dass das Spielgelände sich in ordnungsgemäßem Zustand befindet.

2. Es ist dem Urlauber nicht erlaubt - außer für normale Wartungsarbeiten - im Boden zu graben, Bäume oder Sträucher zu beschneiden, Gärten zu bauen, Blumenzwiebeln zu pflanzen, Antennen zu platzieren, Zäune zu platzieren, Terrassen zu bauen, Fliesen-Böden oder anderen Einrichtungen jeglicher Art an oder um dem Sommersitz herum zu stellen ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Unternehmers.

 

Artikel 5: Preis

Der vereinbarte Preis enthält die Kosten für die Nutzung von Gas/Strom/Wasser/Abwasser und sonstige damit verbundene Kosten mit Ausnahme der Erholungssteuern, es sei denn im Voraus anders angekündigt.

 

Artikel 6: Preisänderung

Wenn nach Festsetzung des Preises durch eine zusätzliche Belastung an der Seite des Unternehmers entsteht infolge eine Änderung der Steuern, Gebühren oder andere Abgaben, die auch den Urlauber betroffen, können die an dem Urlauber weitergegeben werden.

 

Artikel 7: Zahlung

1. Der Urlauber soll die Zahlungen in niederländische Währung machen, sofern nichts anderes vereinbart ist, unter Berücksichtigung der vereinbarten Termine.

2. Wenn der Urlauber, trotz vorheriger schriftlicher Ankündigung, seine Zahlungsverpflichtungen nicht oder nicht richtig einhält, hat der Unternehmer das Recht mit sofortiger Wirkung die Vereinbarung zu kündigen, hinsichtlich der Bestimmungen der Absätze 3 und 4.

3. Wenn der Unternehmer den Vertrag kündigt muss er dies dem Urlauber wissen lassen durch eingeschriebenen oder persönlich zugestellten Brief und ihm darauf hinweisen dass er die Möglichkeit hat diese Kündigung rückgängig zu machen durch innerhalb von 10 Tagen nach dem Versand oder der Zustellung des Kündigungsschreibens die Zahlung nachträglich zu machen oder die Streitigkeit vorlegen am Schiedskommission oder am zuständigen Zivilgericht.

4. Wenn der Urlauber die unter Absatz 3 genannte Möglichkeit nicht genutzt hat, hat der Unternehmer das Recht, den Urlauber und seine Familie, Logiergäste und Besuchern den Zugang zu seinen Gründen zu verweigern.

 

 

Artikel 8: Stornierung

1. Wenn der Urlauber den Vertrag vor dem Eingangsdatum storniert, schuldet er eine pauschalierte Entschädigung. Dies gilt nicht wenn der Grund für die Stornierung eine Preiserhöhung ist, welche durchgeführt ist innerhalb von drei Monaten nach dem Abschluss des Vertrages, mit Ausnahme der Änderungen im Sinne des Artikels 6.

Die Entschädigung beträgt:

- für eine Stornierung bis zu drei Monate vor dem Eingangsdatum, 15% des

vereinbarten Preise;

- für eine Stornierung bis zu zwei Monate vor dem Eingangsdatum, 50% des vereinbarten Preises;

- für eine Stornierung bis zu einem Monat vor dem Eingangsdatum, 75% des vereinbarten Preises;

- für eine Stornierung innerhalb eines Monats vor dem Eingangsdatum, 90% des vereinbarten Preises;

- für Stornierung am Tag des Eingangsdatums, 100% des vereinbarten Preises;

2. Die Entschädigung wird proportional nach Abzug der Verwaltungskosten

rückerstattet werden, wenn die Stelle von einem Dritten reserviert wird für

den gleichen Zeitraum oder ein Teil davon und wenn keine weitere Stelle

in diesem Zeitraum verfügbar ist. Die Verwaltungskosten sind 5% des

vereinbarten Preises mit einem Minimum von € 27,50 und einem Maximum von € 55,00.

 

Artikel 9: Verhaltensregeln

1. Urlauber, seine Familie, Logiergäste, Besucher und potenziellen Nutzer sind

gehalten den vom Unternehmer vorgeworfenen Verhaltensregeln,

einschließlich Vorschriften für jede notwendige Camping-, und Aufenthalts-

titeln und Meldepflichten, zu erfüllen.

2. Der Unternehmer stellt den Urlauber in der Lage Kenntnis zu nehmen von

diesen Verhaltensregeln.

3. Wenn die vom Unternehmer gestellte Verhaltensregeln und/oder

Vereinbarung nicht in Übereinstimmung sind mit dieser Bedingungen und

zu Lasten des Urlaubers sind, gelten diese Bedingungen.

 

Artikel 10: Haftung

1. Der Unternehmer ist nicht verantwortlich für Diebstahl, Unfälle oder Schäden auf seinem Grundstück, sofern die nicht resultieren aus einem Mangel der ihm oder seine Angestellten zu zurechnen sind.

2. Der Urlauber ist dem Unternehmer gegenüber verantwortlich für den Schaden die verursacht wird durch Handlung oder Unterlassung von ihm oder seine Familie, seine Logiergäste oder von ihm zugelassenes Besuch für soweit es sich hier handelt um Schäden die Urlauber oder ihnen zu zurechnen ist.

3. Die gesetzliche Haftung des Unternehmers wird mindestens das Risiko beinhalten, dass berechtigterweise von einer Haftpflichtversicherung mit einem Mindestbetrag von € 455.000,00 abgedeckt werden kann.

 

Artikel 11: Dauer und Ablauf des Vertrages

Der Vertrag endet automatisch nach Ablauf der vereinbarten Frist.

 

Artikel 12: Vorzeitige Beendigung vom Urlauber

Wenn der Urlauber vorzeitig verlässt, ist er den vollen Preis für den vereinbarten Tarifzeitraum (ohne die Kosten für Nutzung von Gas/Strom/Wasser/Abwasser) schuldig.

 

Artikel 13: Vorzeitige Beendigung vom Unternehmer und Räumung bei Gehrung

1. Wenn der Urlauber, seine Familie, Logiergäste oder Besuchern die Verpflichtungen aus der Vereinbarung, die Bedingungen, die Verhaltensregeln oder die staatlichen Vorschriften trotz Vorwarnung nicht oder nicht ordnungsgemäß nachkommt bzw. nachkommen und zwar in einem solchen Ausmaß, dass nach den Maßstäben der Angemessenheit und Billigkeit des Unternehmers nicht erwartet werden kann, dass der Vertrag fortgesetzt wird, hat der Unternehmer das Recht, mit sofortiger Wirkung den Vertrag zu kündigen. Danach sollte der Urlauber den Sommersitz räumen und das Gelände so schnell wie möglich verlassen. Auf der Warnung kann in sehr dringenden Fällen verzichtet werden.

2. Wenn der Urlauber seinen Platz nicht räumt, ist der Unternehmer dazu berechtigt den Platz auf Kosten des Urlaubers zu räumen.

3. Wenn nach der Meinung des Urlaubers, der Unternehmer den Vertrag zu Unrecht gekündigt hat, so muss er dies unverzüglich dem Unternehmer mitteilen und die Streitigkeit innerhalb von 30 Tagen nach dem Entfernen der Schiedskommission vorliegen. Der Urlauber bleibt im Prinzip verpflichtet, den vereinbarten Preis zu bezahlen.

 

Artikel 14: Nutzung durch Dritte

Es ist weder der Unternehmer noch dem Urlauber erlaubt den Sommersitz oder die Stelle, wie das auch genannt wird, an andere in der Vereinbarung genannte Personen zur Nutzung zu geben , es sei denn das es ausdrücklich anderes vereinbart geworden ist. Die Bedingungen, unter denen der autorisierte Gebrauch stattfindet, werden im Voraus durch gesonderte Vereinbarung festgelegt.

 

Artikel 15: Erhebungs-kosten

Bezahlt durch den Urlauber oder den Unternehmer werden die für den Unternehmer oder den Urlauber vernünftigerweise entstandenen außergerichtlichen Kosten nach einem Verzug. Wenn der Gesamtbetrag nicht fristgerecht bezahlt ist, kann, nach schriftlicher Aufforderung, der gesetzliche Zinssatz für den Rest Teil in Rechnung gestellt werden.

 

Artikel 16: Streitigkeiten Regelung

1. Für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Vereinbarung ist das niederländische Recht maßgeblich. Nur einen niederländischen Richter oder die im Folgenden genannten Schiedskommission sind ermächtigt solche Streitigkeiten zur Kenntnis zu nehmen. Unbeschadet des Bestimmten in Absatz 3, lässt ein und andere, auf die Stellen in der Bestimmungen wo gesprochen wird von Schiedskommission, ein Appell an das Zivilgericht ungestört.

2. Streitigkeiten zwischen dem Urlauber und dem Unternehmer über die Entstehung oder Durchführung des Vertrages, wofür diese Bedingungen gelten, können sowohl von dem Urlauber wie von dem Unternehmer and den Schiedskommission eingereicht werden.

3. Unbeschadet des Bestimmten in Artikel 7, Absatz 3 und 13 Absatz 3 wird ein Streit durch die Schiedskommission nur dann behandelt, wenn der Urlauber seine Beschwerde innerhalb von zwei Monaten nach dem Entstehen am Unternehmer vorgelegt hat. Dann muss der Urlauber die Streitigkeit innerhalb von drei Monaten nach Herstellung seiner Beschwerde an dem Unternehmer schriftlich bei der Schiedskommission anhängig machen unter Angabe der Namen und Anschriften des Urlaubers und des Unternehmers und eine klare Beschreibung der Streitigkeit und der Forderung. Wenn der Urlauber die Streitigkeit der Schiedskommission vorgelegt hat, wird den Unternehmer durch diese Wahl gebunden und ist es für ihn nicht mehr möglich sich zum ordentlichen Gericht zu wenden.

4. Die Schiedskommission ist nicht zuständig eine Streitigkeit in Behandlung zu nehmen was im Zusammenhang mit Beschwerden von Krankheit, Verletzung, Tod, oder Streitigkeiten, die sich lediglich auf die Nichtzahlung einer Rechnung beziehen und woran keine materielle Beschwerde zugrunde liegt. Unbeschadet des Bestimmten in Artikel 7 ist der Unternehmer immer autorisiert, falls den Urlauber seine Rechnung nicht zeitlich bezahlt, um ein Verfahren vor dem ordentlichen Gericht anhängig zu machen.

5. Wenn der Unternehmer eine Streitigkeit an der Schiedskommission vorlegt, wird die Schiedskommission die Streitigkeit nur in Behandlung nehmen wenn der Urlauber, innerhalb eines Monats, schriftlich erklärt hat dass er sich am Urteil der Schiedskommission unterwerfen wird und das er den eventuellen geschuldeten (Rest)Betrag an der Schiedskommission hinterlegt hat.

6. Wenn der Urlauber eine Streitigkeit an der Schiedskommission vorlegt, wird die Schiedskommission die Streitigkeit nur in Behandlung nehmen wenn der Urlauber den am Unternehmer geschuldeten (Rest)Betrag an der Schiedskommission hinterlegt hat. Der Urlauber muss diesen Betrag innerhalb eines Monats überweisen auf einem vom Schiedskommission angewiesen Konto. Wenn der Urlauber nicht rechtzeitig überwiesen hat, wird davon ausgegangen, dass er sich nicht unterwerfen möchte am Urteil der Schiedskommission.

7. Für die Behandlung einer Streitigkeit ist eine Gebühr geschuldet.

 

Artikel 17: Leistungsgarantie

VeKaBo wird die Verpflichtungen eines Mitglieds dem Urlauber und/oder (einer) der Gruppenmitglieder gegenüber übernehmen, die ihm in einer verbindlichen Entscheidung durch die Schiedskommission auferlegt worden sind, wenn der betreffende Unternehmer diese Verpflichtungen nicht innerhalb den dafür in der verbindlichen Entscheidung gestellten Frist ist nachgekommen. Wenn dieser Rat innerhalb von zwei Monaten nach dem Datum der Prüfung am Gericht vorgelegt worden ist, wird die Berufung auf der Leistungsgarantie suspendiert, bis das Urteil endgültig sein wird. Für Anwendung dieser Garantie ist erforderlich das der Urlauber eine schriftliche Berufung an VeKaBo macht.

 

Artikel 18: Änderungen

Änderungen in den VeKaBo Bedingungen können ausschließlich in Abstimmung mit dem Vorstand von VeKaBo, der Niederlande gemacht werden.